Jagdhorn üben mit Dämpfer – Ein Erfahrungsbericht

Yamaha Silent Brass für Jagdhorn

Als Jagdhornbläser spielt man nicht gerade ein Instrument, das die Nachbarschaft fördert. Man findet im Netz nur wenige Infos zur Nutzung eines Dämpfers mit einem Parforcehorn, deshalb hier meine Erfahrungen mit dem Yamaha Silent Brass SB-3X.

Yamaha SB-3X-2Affiliatelink

Das Yamaha SB 3X-2 ist das Nachfolgemodell des Yamaha SB 3X

Nutzung

Ich nutze den Yamaha Silent Brass mit einem Parforcehorn zum Umschalten von Melton und einem Umschalthorn von Meister Dotzauer. Hier passt er perfekt rein. Zuvor habe ich ein reines Es-Horn genutzt, hier sitzt der Dämpfer allerdings nicht so gut und steht wegen des kleineren Trichters mehr raus. Die Nutzung ist dennoch möglich.


Er passt auch halbwegs in ein Fürst-Pless-Horn, ragt nur weit aus dem Trichter und ist dann nicht mehr angenehm zu halten.

Dämpfung – Vergleich mit Best Brass

Best Brass Warm Up Dämpfer Waldhorn Affiliatelink

Die Dämpfung ist im Vergleich zum Best Brass Warm Up noch stärker. Es ist weniger laut, als ein E-Piano mit Kopfhörern. Die Mitmenschen bekommen den Klang in Zimmerlautstärke mit. Im Nebenzimmer ist nichts mehr zu hören. Ich bin begeistert! Unbestritten ist, dass man etwas mehr Luftdruck aufbringen muss, allerdings weit weniger, als erwartet und etwas mehr als beim Best Brass. Um einen ordentlichen Ansatz aufzubauen, hat mir das sehr geholfen. Es ist damit möglich, endlich zuhause kraftvoll sein Instrument zu spielen, ohne Angst vor schiefen Tönen haben zu müssen. Für mich als Anfänger sehr hilfreich.

Klang

Der Klang mit Kopfhörern ist sehr realistisch und voll. Fast voller, als in natura. Ich empfehle InEars, oder Kopfhörer, mit denen man nicht den gedämpften Klang hört, da dieser sehr irritiert.
Leider ist der Schallpegel des Personal Studios sehr gering. Ich habe es immer auf volle Lautstärke gestellt, obwohl ich recht empfindlich bin.

Verarbeitung

Das Personal Studio hat einen kleinen Plastikclip, mit dem man das Kästchen an der Hose befestigen kann. Das hält halbwegs, man darf sich nur nicht bewegen. Die beigelegten Kabel sind meines Erachtens zu kurz und zu dünn. Mehr als einmal ist bei einer unüberlegten Bewegung das Gerät zu Boden gefallen. Durch die zwar kompakten, aber wenig stabilen 3,5mm Buchsen ist das ganze etwas instabil. Man reist leicht das Kabel raus. Der Batteriedeckel geht wahrscheinlich als erstes kaputt… Die Kabel kann man aber immerhin tauschen.

Fazit

Ich möchte den Yamha Silent Brass inzwischen nicht mehr missen. Ohne den Dämpfer hätte ich nur selten die Möglichkeit zum Üben, da ich oft nur abends dazu komme. Ich kann ihn nur jedem, der in einer Jagdhorngruppe mitspielen will und das Instrument lernen will, wirklich ans Herz legen.

Zu teuer? Einige haben auch mit dem „pampet Straight Mute für Waldhorn“ gute Erfahrungen gemacht, den ich euch unten verlinke. 

Und was kann ich fürs Fürst-Pless Horn nehmen?

Für das Fürst-Pless Horn könnt ihr einen mechanischer Dämpfer (Trompete oder Flügelhorn muss man testen, z.B. von Voigt Brass) oder das Silent Brass System für Trompete von Yamaha (SB-7X-2 for Trumpet) nutzen. 

Voigt Brass Practice Mute Fürst Pless Horn Affiliatelink

Yamaha SB-7X-2 for TrumpetAffiliatelink

0 comments on “Jagdhorn üben mit Dämpfer – Ein ErfahrungsberichtAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.